BOYS DON’T CRY von Mungo Park/Eventministeriet auf Kampnagel

BOYS DON’T CRY erzählt die auf wahren Tatsachen basierende Geschichte von dem Trans*Mann Brandon Teena aus Nebraska, der 1993 erst vergewaltigt und anschließend getötet wurde. Angekündigt wird die Inszenierung von Mungo Park/Eventministeriet von Kampnagel als „detailgetreue Spielweise„.  Allerdings wird nirgendwo darauf hingewiesen, dass BOYS DON’T CRY eine minutenlange realistische Darstellung einer gewaltsamen Vergewaltigung zeigt, die kaum auszuhalten und zu ertragen ist. Weiterlesen

Advertisements

MY BODY IS A STAGE oder Körper-Inszenierungen auf der Bühne

In letzter Zeit habe ich mir nach Theaterbesuchen häufiger Gedanken darüber gemacht, wie Theater nicht nur Stücke, sondern Menschen inszeniert. Theater kommt nie ohne seine Schauspieler aus, die Schauspieler verwenden meist unglaublich viel Energie, Kraft und Zeit für ihren Beruf. Das hinterlässt natürlich seine Spuren. Und damit meine ich nicht eventuelle Mimik-Falten oder unreine Haut vom vielen Make-Up. Weiterlesen

More than words can say: VARIATIONS ON CLOSER by Margrét Sara Gudjónsdóttir on Kampnagel Nordwind Festival.

Since I am usually living in an over-articulated world I always feel sort of lost whenever I am confronted with other forms of expression than words. Dance-performances for instance. Last night was such an occasion: VARIATIONS ON CLOSER by Margrét Sara Gudjónsdóttir.

Three incredible performer – Laura Siegmund, Johanna Chemnitz, Angela Schubot – “investigate different variations of closeness between an individual and his observers.” Weiterlesen