Herbert Fritsch + SCHULE DER FRAUEN am SchauSpielHaus Hamburg, Teil II

Anders als bei Filmen kommt es bei Theaterstücken eher selten vor, dass ich mir eine Inszenierung mehrfach ansehe. Mit Ausnahme der zwölfstündigen Wahnsinnsvision BORKMAN von Vegard Vinge + Ida Müller im Prater der Volksbühne, die ich dreimal überlebt habe und deren Folgeschäden ich jetzt noch spüre.

Gestern habe ich die SCHULE DER FRAUEN nach Molière in der Inszenierung von Herbert Fritsch am SchauSpielHaus Hamburg zum zweiten Mal gesehen. Warum? Eigentlich bin ich kein großer Freund von Komödien, vor allem am Theater. Meist stolpern Inszenierungen auf dem schmalen Grad zwischen witzig-gemeint und peinlich-gemacht und versuchen sich ängstlich in eine ironische Haltung zu flüchten. Herbert Fritschs SCHULE DER FRAUEN hingegen scheint mit kindlichem Übermut auf Messersschneide zwischen Komödie und Tragödie, zwischen Höhenflug und Fall zu tanzen.

Diese SCHULE DER FRAUEN ist eine absolut künstliche und irgendwie surreale Welt, mit wilden Gesten und Grimassen, skurrilen Kostümen und einer hoch-artifiziellen Sprache, in der Poesie und Kalauer dicht beieinander liegen. Eigentlich würde ich über Wort-Witzchen wie „Schlappschlanz… Schwappschwanz… Schlappschwanz“ kaum müde lächeln, aber hier entfaltet das Szenario eine Sog-Wirkung, der sich auch mein Zynismus nicht verweigern kann. Muss am großartigen Ensemble liegen, zum Beispiel Joachim Meyerhoff, der wie eine Mischung aus Don Juan und Murnaus Nosferatu – allerdings auf Amphetaminen – wirkt, denn andere Fritsch-Inszenierungen wie DIE [S]PANISCHE FLIEGE an der Volksbühne habe ich als bestenfalls nett empfunden, den RAUB DER SABINERINNEN am Thalia Theater nicht einmal als unterhaltsam.

SCHULE DER FRAUEN von Herbert Fritsch am SchauSpielHaus Hamburg. Foto: Adrian Anton SCHULE DER FRAUEN von Herbert Fritsch am SchauSpielHaus Hamburg. Foto: Adrian Anton[/caption]

Fritsch & Co gelingt es in der SCHULE DER FRAUEN, das absurde Niveau und Tempo bis zum letzten Schlussakkord zu halten – wörtlich: Der Schlussapplaus ist wie immer bei Fritsch perfekt choreografiert und führt die Künstlichkeit über das Stück hinaus. Die Darsteller (oder die Figuren?) kaspern begeistert zu barockem Techno (großartige Musik: Ingo Günther) und begeistertem Publikum. Aber spätestens hier wird mir klar, dass das auch der Wehmutstropfen der Kunst von Fritsch oder Theater im Allgemeinen ist: Selbst wenn es in seltenen Fällen berührend ist, ist es aber kaum aufrüttelnd. Da in der Kunst scheinbar alles möglich und erlaubt ist, verpufft jeder Inhalt, egal wie erschütternd oder radikal, zu reiner Unterhaltung und schönem Eskapismus. Neulich habe ich an einer Wand gelesen: WHY ESCAPISM WHEN YOU CAN REALLY ESCAPE? Auch wenn ich den Spruch und die Vorstellung schön finde, hat mein Zynismus darunter gekritzelt: REALLY?

Die Schule der Frauen
von Molière
Übersetzt und bearbeitet von Sabrina Zwach
Regie und Bühne: Herbert Fritsch Kostüme:Victoria Behr Musik:Ingo Günther Licht: Annette ter Meulen Dramaturgie: Sabrina Zwach, Michael Propfe
Mit: Karoline Bär, Andreas Grötzinger, Joachim Meyerhoff, Josef Ostendorf, Martin Pawlowsky, Bastian Reiber, Bettina Stucky, Michael Weber

SCHULE DER FRAUEN von Herbert Fritsch am SchauSpielHaus

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s