Kreative Disziplinierung: René Pollesch inszeniert „Mädchen in Uniform – Wege aus der Selbstverwirklichung“ am Schauspielhaus Hamburg

„Draußen tobt der Konsens, während ich hier drinnen versuche, Tradition und Anarchie aufrecht zu erhalten.“

… zitierte Sophie Rois einmal in einem Interview eine ihrer Lieblingsstellen aus einem Pollesch-Stück.

„Mädchen in Uniform – Wege aus der Selbstverwirklichung“ folgt dem gleichen Auftrag:

den allgemeinen Konsens und unhinterfragte Deutungshoheiten hinterfragen: vor allem den weißen, männlichen, heterosexuellen und eurozentristischen Blick. Aber auch Rollen- und Bedeutungszuweisungen, in die Pollesch selbst und seine Truppe (bei „Mädchen in Uniform“ Brigitte Cuvelier, Christine Groß und Sophie Rois sowie ein sehr beeindruckender Chor aus 10 jungen Frauen, das „Frauenbataillon“) verstrickt sind: Weiterlesen

Advertisements

Wege aus der Selbstverwirklichung – René Pollesch

Komme gerade von einer Diskussionsveranstaltung im Schauspielhaus Hamburg zu René Polleschs nächstem Stück „Mädchen in Uniform – Wege aus der Selbstverwirklichung“.

Ein Gespräch mit dem Verlesen der Liste erhaltener Preise zu beginnen, ist ja schon ein fragwürdiger Start. Aber Fragen nach dem „idealen Zuschauer“ oder „idealen Schauspieler“ gehen dann doch dermaßen am Inhalt von Pollesch-Stücken vorbei, dass es ganz erstaunlich war, dass Pollesch das Ganze dennoch mit Inhalt füllen konnte. Stellt sich eher die Frage nach einer „idealen Moderation“. Weiterlesen